Download Begriffsgeschichte der Naturwissenschaften: Zur historischen by Müller, Ernst PDF

By Müller, Ernst

The expanding cultural value of the normal sciences provides conceptual heritage with the duty of reorganising its different types and techniques. the best problem this is the merging of conceptual historical past and the background of technology and the combination of the typical sciences within the venture of an interdisciplinary cultural heritage. the current quantity is the 1st to take on this desideratum in a scientific demeanour. The contributions through popular representatives of the main disparate disciplines undergo witness either to the variety of the hot views and to the problems of such an venture.

Show description

Read Online or Download Begriffsgeschichte der Naturwissenschaften: Zur historischen und kulturellen Dimension naturwissenschaftlicher Konzepte PDF

Similar history & philosophy books

American Hegemony and the Postwar Reconstruction of Science in Europe (Transformations: Studies in the History of Science and Technology)

In 1945, the us used to be not just the most powerful financial and army energy on the planet; it was once additionally the world's chief in technology and know-how. In American Hegemony and the Postwar Reconstruction of technological know-how in Europe, John Krige describes the efforts of influential figures within the usa to version postwar clinical practices and associations in Western Europe on these in the USA.

The Science of the Struggle for Existence: On the Foundations of Ecology

Gregory Cooper's learn examines matters within the philosophy of ecology which have been a resource of controversy because the lifestyles of ecology as a self-discipline. those controversies revolve round the suggestion of a stability of nature; the potential of common ecological wisdom; and the position of model-building in ecology.

Science and Civilisation in China. General Conclusions and Reflections. Vol. VII:2

Joseph Needham, who died in 1995, used to be the best British historian of China of the final a hundred years. His technological know-how and Civilisation in China sequence triggered a seismic shift in western perceptions of China, published as probably the world's so much scientifically and technically efficient kingdom in pre-modern occasions.

Towards a Semiotic Biology: Life is the Action of Signs

This publication offers programmatic texts on biosemiotics, written jointly through international prime students within the box (Deacon, Emmeche, Favareau, Hoffmeyer, Kull, Marko , Pattee, Stjernfelt). additionally, the e-book comprises chapters which concentration heavily on semiotic case reviews (Bruni, Kotov, Maran, Neuman, Turovski).

Additional resources for Begriffsgeschichte der Naturwissenschaften: Zur historischen und kulturellen Dimension naturwissenschaftlicher Konzepte

Sample text

Tatsächlich blieben Mikroskope während des gesamten 18. Jahrhunderts ein unverzichtbares Werkzeug für viele Anatomen und Naturforscher. Bei den ‚lediglich mechanischen Verbesserungen‘ handelt es sich de facto um grundlegende Entwicklungen, die die systematische und zuverlässige Anwendung professionell hergestellter Instrumente ermöglichten – dazu gehören zum Beispiel der Mechanismus zur Fokussierung oder bessere Methoden der Beleuchtung. Hinzu kommt, dass Aberrationen (sphärische, chromatische) nicht am Gebrauch des Mikroskops hinderten: Einfache Mikroskope mit nur einer Linse waren sowieso nahezu frei von Aberrationen, und auch zusammengesetzte Mikroskope galten, wissend um die Aberrationen, dennoch als allgemein nützlich und zuverlässig, vgl.

In: Schrift-Zeiten. Poetologische Konstellationen von der Frühen Neuzeit bis zur Postmoderne, hg. v. Jan Broch u. Markus Rassiller. Köln 2006, S. 289–315. 52 Aus der Maßgröße Intensität ließ sich im analogisierenden Begriffsdenken der Epoche eine hochattraktive Qualität ableiten. Strukturell fällt dabei auf, dass das Intensitätstheorem nicht selbst dynamisiert erscheint, sondern überwiegend als statischer Vorstellungsbegriff eingesetzt wird. Die Entwicklung eines Denkfeldes Intensität vollzog sich nicht autonom, sondern vernetzte sich mit kulturgesellschaftlichen Rahmenbedingungen, deren dominante Leitströmungen Empfindsamkeit und Genieästhetik sind.

Jahrhundert wesentlich auf einem Evidenzmoment, das Kant als ‚Form der Anschauung‘ systematisiert. “9 Dieser Gegensatz von äußerer Gestaltwahrnehmung und unanschaulicher ‚innrer Anschauung‘ scheint zunächst aporetisch. ] und schlössen aus den Eigenschaften dieser Linie auf alle Eigenschaften der Zeit“. “10 Damit ist die Problematik in diesem Fall elegant gelöst und es zeigt sich zugleich, wie eine definitorische Begriffsarbeit im Schnittfeld von Empirie und Theorie funktioniert. Aber auch die Perspektive, wie sich eine fachsprachliche Begriffsarbeit mit einem gemeinsprachlichen Einordnungsmuster konkretisierend kreuzt, lässt sich hier gut demonstrieren.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 50 votes