Download Beitrag zur Kenntnis der peruanischen Kakteenvegetation by Werner Rauh (auth.) PDF

By Werner Rauh (auth.)

Show description

Read Online or Download Beitrag zur Kenntnis der peruanischen Kakteenvegetation PDF

Similar biology & life sciences books

The Growth of Biological Thought: Diversity, Evolution, and Inheritance

Not anyone during this century can communicate with better authority at the growth of principles in biology than Ernst Mayr. And no ebook has ever proven the existence sciences so firmly within the mainstream of Western highbrow historical past as "The progress of organic inspiration. " Ten years in instruction, this can be a paintings of epic proportions, tracing the advance of the key difficulties of biology from the earliest makes an attempt to discover order within the range of existence, to trendy examine into the mechanisms of gene transmission.

Extra resources for Beitrag zur Kenntnis der peruanischen Kakteenvegetation

Example text

B) Zur Kakteenvegetation der Lorna-Formation Wie schon auf S. 17 erwahnt, werden im Bereich der Garuazone die Berge der Kiistencordillere und die niedrigen, die Kiistenwiiste landeinwarts begrenzenden Andenvorberge von einer pflanzengeographisch recht interessanten und sich bis zur Obergrenze der Nebel erstreckenden Vegetation eingenommen, welche der Einheimische als Lomas gezeichnet. In der Regel finden sich diese also weiter landeinwarts; nur im Bereich der Steilkiiste treten sie bis nahe an das Meer heran.

Wir begegnen bei Chala erstmalig diesem interessanten Genus, dessen Verbreitungsgebiet sich annahernd mit dem von Haageocereus decumbens deckt, das aber, wie unsere Neufunde erbracht haben, sich viel weiter landeinwarts erstreckt, als man bisher angenommen hat. BACKEBERG hielt Islaya, die im iibrigen bisher nur mit 3 Arten bekannt war, fiir eine rein auf die Kiistennahe beschrankte Gattung. Sie ist, abgesehen von Eigentiimlichkeiten 11m J a hre 1954 fand ich auf den Cerros von Pongo (km 538) auch einen Trichocereus in ahnlicher Vergesellschaftung wie bei Chala.

Relative Feuchte in % Windgeschwindigkeit in m/sec 2 00 4'" 600 + 11,5 75,5 0 + 10 89,9 0 +13 76,4 0 die fUr den Pflanzenwuchs von graBter Bedeutung ist. ) betragen. Die aus Tabelle 2 (S. 28 u. /20. August 1954, also nach Ende der kiiltesten Jahreszeit, stammt aus der Cordillera negra von der 4225 m hohen PaBhahe Punta Caillan, dem Standort von Oroya borchersii und zahlreichen T ephrocacteen. Ahnlich der Temperatur verhalt sich auch der Gang der relati v e n Feu c h t e. Wenngleich auch wahrend der Trockenzeit die Luft nachts mit Wasserdampf gesattigt ist, der jeden Morgen als 1 Die Messungen wurden von Dr.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 15 votes